Skip to main content

AWO Egelsbach zum 100. Geburtstag der AWO - sozial vor Ort engagiert
Neue Sozialberatung aufgebaut

Am Montagabend, 15.07.2019, stellte die AWO in Egelsbach im Bürger- und Familienzentrum ihr Beratungsangebot vor. Bereits seit Februar bietet der Ortsverein der AWO Egelsbach e.V. eine Sozialberatung für alle Bürger/innen an. Die beiden erfahrenen Berater/innen Ulrike Pfeiffer und Dieter Lehr bieten Unterstützung bei Fragen zur Beantragung von Sozialleistungen in den verschiedenen Lebenslagen.

Am Montagabend informierten sie gemeinsam mit Hans-Jürgen Haas, dem Vorstandsvorsitzenden der AWO in Egelsbach, über ihr Angebot und standen der Presse und interessierten Bürger/innen für Fragen zur Verfügung. Neben der allgemeinen Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen, helfen sie bei konkreten Fragestellungen zur Beantragung von Harz IV, Wohngeld und Arbeitslosengeld. Sie klären alle Anliegen bei der Rentenbeantragung, der Anerkennung einer Schwerbehinderung oder der Kostenerstattung für Heimunterbringungen. Der AWO Ortsverein Egelsbach kooperiert eng mit der Kita Zauberbaum und die beiden Berater/innen wissen auch über Anliegen zum Kinder- und Elterngeld sowie Elternzeitregelungen Bescheid. Die Sozialberatung wird durch die Unterstützung des AWO Bezirksverbandes Hessen-Süd e.V. ermöglicht.

Das Beratungsangebot in Egelsbach lässt sich in einen direkten Zusammenhang mit dem geschichtlichen Entstehungskontext der AWO allgemein bringen. In diesem Jahr feiert die AWO bundesweit ihren 100. Geburtstag. Ihre Gründerinnen hatten den Anspruch, Menschen dabei zu unterstützen, ihr Leben selbstverantwortlich zu führen und ihnen dabei eine Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Im Jahr 1919 litt die Bevölkerung unter den Folgen des ersten Weltkriegs und in Berlin entstanden die ersten Suppenküchen, Nähstuben, Werkstätten und Beratungsstellen der AWO. Mit diesem Angebot sollte die damals vorherrschende entmündigende Armenpflege des alten Kaiserreichs abgelöst und die Idee der Selbsthilfe und Solidarität in eine moderne Wohlfahrtspflege hineingetragen werden. Heute tragen die zahlreichen Sozialeinrichtungen der verschiedenen Untergliederungen der AWO
bundesweit, mit modernem und professionellem Anspruch, als Anbieter wohlfahrtsstaatlicher Leistungen bei. Zudem engagieren sich tausende Menschen, so auch in Egelsbach, ehrenamtlich in diesem Beriech.

Auf der Pressekonferenz bedankte sich Hans-Jürgen Haas bei den zahlreichen Anwesenden und bezog sich auch auf die verbindenden Werte der AWO und ihrem historischen Grundsatz: „Bis heute ist die AWO ihrem Grundsatz treu geblieben und auch wir in Egelsbach brennen für diesen Anspruch und sind mit der Sozialberatung vor Ort für alle Menschen da, um unseren Beitrag für soziale Gerechtigkeit und der Teilhabe von jeder Bürgerin und jedem Bürger zu leisten“, so Hans-Jürgen Haas.

Beratungszeiten:
Jeden Dienstag, 10:00 bis 12:00 Uhr und 16:00 bis 18:00 Uhr (oder nach Vereinbarung) im
Bürger- und Familienzentrum, Lutherstraße 7b, 63329 Egelsbach

Ulrike Pfeiffer, seit 2004 Verwaltungsangestellte der Gemeinde
Egelsbach und ehemals mit der dortigen Sozialberatung beauftragt

Dieter Lehr, ausgebildeter Sozialversicherungsfachangestellter, 40 Jahre Erfahrung durch seine Arbeit im Sozialbereich, ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht, im Ruhestand